Hell’s Kitchen vs. Sumpfkuh oder: Schöner wohnen mit den apokalyptischen Reitern

Bedeutungsschwere Überschriften erfordern einen sinnvollen Textbeitrag. Tja, falscher Blog lieber Leser, ich renoviere bloß die Küche!

Manch einer kennt das ja: „Wir müssen mal renovieren, sieht aus wie Sau“. „Jaja, geht ja noch“. „Da ist Nudelsoße in der Größe vom atlantischen Ozean auf der Tapete“. „Ja, ist nicht so schlimm, das fällt doch gar nicht auf“. „Da ist ein Loch im Fußboden, da kam gerade ein australisches Wombat raus“. „Ach was, stell den Mülleimer drauf“.

Irgendwann hast du die Wahl zwischen einem Axtmord oder Eigeninitiative. Ich habe mich zunächst mal für Letzteres entschieden. Manch einer mag das nun für keine gute Idee halten, nach dem Drama mit den Pinguinen, aber ich kann nur sagen, die waren einfach zu anspruchslos für mich. Meine Genialität ist zu höheren Dingen erkoren. Oma hat immer gesagt ich bin künstlerisch begabt, Oma hat auch gesagt ich hätte unglaubliche Ähnlichkeiten mit Grace Kelly, und ich wäre etwas Besonderes. Ich vermute allerdings aus Ermangelung an positiven Eigenschaften, hat sie da ein wenig geflunkert.

So, was getan werden muss, und zwar in dieser Reihenfolge: Arbeitsplatte abschleifen und neu versiegeln, Tapete runter, Decke streichen, neue Wandgestaltung, neuer Fußboden ( und jede Menge neues Kücheninventar in pink, aber das muss außer uns niemand erfahren).

Also erstes Prokjekt, die Arbeitsplatte. Hier ein „Vorher“ Bild: 16667315_1428320607191585_84650043_o

Ich gehe also in den Baumarkt, um mir ein Profigerät zu leihen, selbstverständlich mit praktischem Staubfilter, damit man hinterher nicht alles putzen muss. HAHAHA. Stecke das Teil in die Steckdose, Schleifpapier drauf und ab dafür. Ja. Passiert nur leider nichts, außer ziemlichen Krach. Auch von links nach rechts ziehen bringt nichts. WAS SOLL DAS? Wofür brauche ich bitte ein scheiß Profischleiffickgerät, wenn das nix macht außer Krach? Wehe dem, der nun denk, ich wäre zu dämlich das Ding zu bedienen, ich habe schon begriffen, dass man Druck ausüben muss um ein Ergebnis zu sehen. Nur leider braucht man ungefähr so viel Druck, als wolle man umgekehrt Exkalibur aus dem Stein ziehen. Und da ich leider keine 150 Kilo wiege- wobei mir das Wort leider doch hier ein wenig fehl platziert vorkommt- nicht mal die Hälfte, ist dies ein schwieriges Unterfangen. Da in meinem Haushalt sämtliche Gebrauchsgegenstände die Angewohnheit haben mich zuzuquatschen, sagt mir dieses Gerät nun „Baby, ich bin halt ein Gerät für echte Männer“. Worauf ich entgegne“ Also genau genommen bin ich das auch, deshalb sollten wir doch zusammenhalten“. Findet dieses völlig zweckfreie Teil aber nicht und sträubt sich weiterhin. Ich meine wo liegt bitte die Funktion? Wenn ich so feste drücken muss, als wollte ich den Ätna vor dem Ausbruch abhalten, kann ich die scheiße auch gleich mit der Hand abschleifen.

Ich drücke also, und drücke. Hocke mich auf die Arbeitsplatte und zeig dem chauvinistischen Scheißgerät wo der Hammer hängt. Als dank wirft es spontan den total dichten Filter ab und hüllt mich in Staub. Kein Feenstaub. Mehr so 9/11 Staub.

Und das tut er auch weiterhin. Sobald ich feste drücke, wirft er entrüstet sein Kläppchen ab. Super Gerät. Ich hab Lust das Ding aus dem Fenster zu schmeißen, aber mittlerweile bin ich so wütend, das die Spähne fliegen. Dabei wende ich interessante körperliche Verrenkungen an, um möglichst viel Druck auf das Biest auszuüben, das lässt sich nämlich nicht bescheissen. Nach einer Stunde habe ich bereits unglaubliche Schmerzen, aber ich muss dieses Wunder der neuzeitlichen Technologie ja zurückgeben, und jeder Tag kostet.

Die Nachbarn haben derzeit die Wahl zwischen erdbebenartigen Geräuschen der Maschine, oder Volbeat aus den Boxen, was logischerweise lauter sein muss als das Gerät, und das Fenster muss auch auf sein, wegen Staub und so. Ich hab nur gewartet das einer klingeln kommt, damit ich überprüfen kann wie sich das Gerät auf menschlicher Haut so verhält. Klingelt aber keiner, trotzdem erscheint mir der Axtmord mittlerweile doch recht attraktiv. Bedauerlicherweise habe ich aber keine Kraft mehr die Axt zu heben.

Natürlich habe ich keinen verschissenen Atemschutz gekauft, das Ding hat ja schließlich auch einen Filter. Einen PROFIFILTER. Und was lernen wir daraus? Wenn sich alle Profis so professionell verhalten wie dieses Ding? Richtig. 16707015_1428320863858226_426847398_n

Gegen 6 bin ich dem Tode nahe. Ich habe es versäumt Spinat zu essen, sonst hätte das alles viel besser geklappt. Aber ich ich habe das Gefühl das Teil lacht mich aus, also gönne ich ihm den Sieg nicht. Das Arschloch versucht mich mit allen Mitteln zu boykottieren. Mal ausbrechen nach links, kleine Staubfontäne mitten ins Gesicht, Herzmuskelrüttler. Aber nicht mit mir, ich habe Kinder durch meine Vagina gepresst, da werde ich mich von so einem verkleideten Aldi B Ware Objekt nicht runter machen lassen.

Und am Ende habe ich es geschafft, nun gut, die letzte Ecke mehr schlecht als recht, aber die scheiß Platte ist abgeschliffen. Und die Küche ist dank des Superfilters dabei nahezu staubfrei geblieben, wie man hier schön erkennen kann: 16709632_1428321067191539_389529409_o

Jetzt, am nächsten Tag, wäre ich glaube ich durchaus in der Lage, das Loch in der Titanic mit bloßen Händen zuzuhalten. Hatten die keinen Schleifer an Bord?  Ich werde nie mehr wieder irgendwas in meinem Leben abschleifen. Nie mehr. Aber ich habe durchaus für das Leben gelernt, nämlich das ich dringend eine Axt brauche.

Profigeräte sind fürn Arsch. Zumindest Schleifmaschinen. Die können nichts, außer jede Menge Krach machen und frauenfeindliche Sprüche raushauen. Diese hier zumindest kann nichts. Jaja, ich weiß, es ist wahrscheinlicher, dass ich nichts kann, aber hey, die verschissene Platte ist abgeschliffen. Das Biest habe ich jetzt aber geläutert. Wer sich also demnächst eine verweichlichte Schleifmaschine ausleiht,  die war vorher bei mir. So, und jetzt kommt natürlich noch ein „Nachher“ Bild.

16710287_1428379577185688_751383662_o

Ja, finde ich auch. Sieht genauso aus wie vorher.

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Wie die Red Hot Chili Peppers mein Leben veränderten

Man kennt das, du steigst ins Auto, machst das Radio an und hörst die letzte Hälfte der letzten Strophe eines wirklich guten Songs, und denkst „Yes“, drehst so richtig auf, und dann kommt nur noch Scheiße. Obwohl, so ganz stimmt das nicht. Kommt immer darauf an wie lange die geplante Autofahrt dauert. „Mal eben“ – gute Musik, längere Strecken ziemlich viel Mist, und wenn man mal wieder- wie ich ständig – die ganze eigene Sammlung Zuhause vergessen hat  kann man davon ausgehen, dass nicht ein einziges gutes Lied kommt und man nach halbstündiger Radiostationendurchforstung am Ende verzweifelt  lauthals zu „Marmor, Stein und Eisen bricht“ mitsingt.

Ich habe allerdings noch ein ganz persönliches Schicksal, einen Fluch, eine Heimsuchung, eine Geißelung die sich durch mein Leben zieht wie ein roter Faden. Die Red Hot Chili Peppers. Erste nähere Bekanntschaft in der Schule, meine Schulfreundin Simone war großer Fan, dementsprechend liefen diese urwaldähnlichen Klänge bei ihr rauf und runter, und ich dachte nur so „nääää“. Das war ein Fehler. Ich hätte denken sollen “ Och ja, ist jetzt nicht ganz meins, aber ok“, so zur Tarnung, denn ich glaube seit diesem Tag bepisst sich da oben jemand vor Lachen mich in allen möglichen Situationen mit dem „American way of UgaaUgga“ Sound zu quälen. Warum? WARUM? Was habe ich getan? Bei mir kommt nach dem guten Song die Red Hot Chili Peppers, schalte ich um, kommen die Red Hot Chili Peppers, und wenn ich zur maximalen Konfrontationsvermeidung auf den Klassikkanal schalte, dann kommen garantiert die verschissenen Red Hot Chili Peppers. Im Supermarkt, beim Frisör, im Kinderwunderland, beim Japaner, selbst in der Warteschleife vom Beerdigungsinstitut Meyer laufen die Primaten der Neuzeit.

Liebe Fans, es tut mir echt leid, ich möchte niemanden denunzieren (doch), aber die Lieder klingen doch alle gleich, und zwar wie Originalaufnahmen von „Gorillas im Nebel“. Mein Vater hat immer gebrüllt „Mach die verdammte Affenmusik leiser“, aber das hier, das ist die wahre Definition von Affenmusik. Man schalte die Red Hot Chili Peppers ein, schließe die Augen und lasse die Bilder vor den Augen vorbeiziehen. Bei mir kommen immer nur tanzende Affen, sich lausende Affen, an Lianen schwingende Affen. Ich glaube da besteht eine direkte Verbindung. Wirklich. Ich sage schon seit Jahren, dass ich irgendwann mit einem Musikgerät in den Zoo gehen werde, und den Affen das mal vorspiele. Ich werde das testen, ich denke sie werden sich weinend in den Armen liegen, ein Gefühl von Verbundenheit, von Heimat, von Weltherrschaft wird sie überkommen.

Es gibt doch so viele andere bekannte, tolle Bands aus Amerika. Die Foo Fighters zum Beispiel. Die sind gut. Und der Mann ist lustig. Lustig sein ist sexy. Orang-Utan Klaus ist nicht lustig. Wenn ich das nächste Mal im Hamam liege und mich auf meine Massage freue und statt sphärischen Klängen die Red Hot Chili Peppers kommen, dann werde ich eine hulkmäßige Metamorphose durchmachen. Nicht nur die Musik ist grauenvoll, der Mann sieht doch auch selbst aus wie ein Affe. Wer läuft bitte mit 54 mit rosanen T Shirts, Schnurrbart und Hip Hop Käppi rum? Ok, das war nun wirklich gemein, also falls mich wer verklagen will schnell noch etwas zur Besänftigung:

Dear Mr. Dingens,

i am a huge fan of your band. I am listening to your music daily. Everywhere. I really love every song, because it sounds so different. You’re touching my heart with your wonderful voice. It sounds so virility. And you are so hot. I love your beard. In Germany it’s called „Pornobalken“. I am so sad, that i haven’t seen you in concert yet, but i had a lot of work like combing hedgehogs or tasting nearly every taste of ice cream in the world. I am very sorry. You have done so much for the world. You should relax now. You’ve earned it. Take a few models an enjoy life. There is no need of more music. The world can’t stay to much genius. I am sorry that we will never meet. Lots of Love.

Es tut mir leid wenn ich jetzt irgendwelche Fans verärgert habe. Das ist lediglich mein persönliches Empfinden, mein Untergang, mein Fluch, mein Verderben, meine Seelenqualen, mein Unheil, mein Pech. Fahre jetzt zu Ikea. Nehme vorsorglich Kopfhörer mit, falls ich mal aufs Klo muss.

Mensch, heile dich selbst!

Zunächst einmal möchte ich mich für die verbalen Entgleisungen meines letzten Blogeintrags entschuldigen. Es ist natürlich absolut indiskutabel Schokolade in ein negatives Licht zu rücken. Wir haben uns mittlerweile vertragen. Die Pissterrorpinguine dürfen aber ruhig in der Antiaggressionsgruppe bleiben.

Zur Sache: Winterzeit, Erkältungszeit. Nun ist aber eine brandneue Krankheit auf dem Markt, und ich habe sie für euch getestet! Die Rattenkrankheit. Nein, nicht die Pest, aber diese Seuche verdient einen beschissenen Namen. Also Rattenkakkrankheit. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus normaler Erkältung und nicht normaler Erkältung.

Nachdem die „normale“ Erkältung mich erwischt hatte, und ich nach 5 Tagen oder so dachte „yeah, jetzt wird es endlich besser“, hatten meine Viren in der Nacht offenbar ein Stelldichein mit ein paar Viren aus dem tiefsten Schlund der Hölle, von den Satanpinguinen aus der Tonne persönlich auf mein Brot geniest. Jedenfalls war am nächsten Morgen alles dicht, Ohren, Nase, Kopf. Ich habe seit nun fast 14 Tagen weder etwas gerochen noch geschmeckt. Das wäre nun natürlich ein wunderbarer Zeitpunkt für eine Karriere als Kläranlagenreiniger, oder ich könnte feststellen dass ein Bad in Dünnschiss viel besser für die Haut ist als ein Moorbad, aber nein, ich muss das los werden.

Um mich kurz zu fassen:

Knoblauch im Ohr: Effektiv gegen mitteilungsfreudige Nachbarn und zu langes Warten an der Supermarktkasse, bei Rattenkrankheit unwirksam. Eventuell habe ich aber auch nur einen Placebo Knoblauch erwischt.

Tee mit Honig: Ideal zum Verbrauch von ungeliebten Sorten, ansonsten kein Erfolg.

Kopf über Nudelwasser halten: Sehr angenehm, kein Effekt zu vermerken.

Lautstarkes fluchen und verwünschen der Rattenkrankheit: Psychische Erleichterung, Physische Nullnummer.

Gepresster Orangensaft mit Zitrone: Verschwendung von Ressourcen.

Rotlichtlampe: Ideales Stilmittel für Blair Witch Projekt 10, Rattenkrankheit erfreut sich absoluter Resistenz.

16244075_1408385715851741_291604963_n

Esberitox, Gelomythol, Zink, Vitaminpillen, Opfergabe an die Pinguine in der Tonne, nix.

Aber dann stieß ich beim durchwühlen meines Medikamentenschranks auf eine altertümliche Flasche mit sonderlichen Schriftzeichen! 16216124_1408385885851724_885149130_n

Einmal tief dran gerochen, merkt man zumindest ein Knistern in der Nase, also direkt Wasser aufgesetzt, und statt der empfohlenen 2 Tropfen direkt mal 10 rein gemacht, ist ja schließlich schon seit 2011 abgelaufen.Handtuch drüber und tiiiieeeef einatmen. Empfehlung : man sollte sich an Dosieranweisungen halten. Ich bin mir nicht sicher, ob sich zu diesem Zeitpunkt noch Organe in meinem Körper befinden. Das Zeug zieht einem nicht nur den Schlüpper aus, es tätowiert einem auch gleich ein „pimped by J.Minz“ auf den Hintern. Es brennt wie Hölle. Die Japaner, die fackeln nicht lange, und ich hege den Verdacht, dass die Minzöl und Danchlorix im gleichen Werk herstellen. Nun ja, es brennt, es verbrennt alles, außer der Rattenkrankheit. Sie ist immer noch da, alle Bemühungen waren erfolglos.

ABER: es heißt ja jede durchlebte Krankheit stärkt die Abwehrkräfte. Bei mindestens 2 Erkältungen und 2 mal Kotzerei im Jahr müsste ich bald eine verdammte Wehrmacht im Körper haben. Warum werde ich dann wieder krank? Na klar, um noch stärker zu werden, ich meine das ganze „Kind iss die Pampelmuse, stärkt die Abwehr“ und „jaja, 4 Kilometer durch den Regen macht das Immunsystem stark“- Scheisse, muss ja irgendeinen Sinn haben. Also nicht mehr lange und ich habe das optimale Chuck Norris Abwehrsystem. Wenn ich also als Oma im Lehnstuhl sitze und Gevatter Tod anklopft, kippe ich mir schnell ein Actimel runter und dann guckt der ganz schön doof aus der Wäsche. Bis dahin werde ich sämtliche Widersacher mit Minzöl aus dem Weg räumen. Falls der Pinguin/Rattenfluch jemals von mir weicht.

The Pinguin Aftermath

Was aus den Pinguinen wurde? Tja, als ich heute Morgen in meinen Kühlschrank schaute, staunte ich nicht schlecht, denn was gestern Abend noch aussah wie das Gruppenbild der unter Sklerodermie  leidenden Patienten der Station 5b des Palliativkrankenhauses,  hat sich offenbar über Nacht entschlossen, einen Afd Parteitag in meinem Kühlschrank abzuhalten. Jetzt sehen sie nämlich aus wie braune Skleodermie Erkrankte aus der geschlossenen Anstalt.

Ich habe sie dann zu Ihresgleichen gebettet, nämlich in den Müll. Nein, nicht in den Bio Müll, das ist kein Bio, dass ist ein Genexperiment, und ich finde es wirklich äußerst schade, dass gerade Winter ist, denn ich gönne es den verschissenen Psychopinguinen, dass sie von Maden zerfressen werden, es würde das optische Erscheinungsbild um 100% aufwerten.

Und was hab ich nun gemacht? Ich habe eine Packung Raffaello geopfert, die selbstverständlich nicht gekauft habe, um sie selbst zu essen. Nein, das war nur als winterliche Deko für meinen Schrank gedacht. Daraus habe ich nun, wie man mit etwas Hilfe von mir erkennen kann (ES SIND SCHNEEMÄNNER!), schnell ein paar Schneemänner gezaubert. Ok, sie haben keinen Hut, und keine Arme, und keinen Mund, keine richtigen Augen- aber es sind jetzt verdammt noch mal Schneemänner. Zum nachmachen: Spieß, Raffaello drauf, und dann noch ein wenig beschimpfen, damit sie gleich wissen, dass sie lediglich existieren, weil ihr Herrscher- also ich- mit völliger Unbegabtheit gesegnet ist.

16121587_1401241453232834_1313232121_o

Deshalb haben sie auch weiterhin keinen Ärger gemacht und sich völlig problemlos zum Schafott begeben, also in den Kindergarten. Ich war vorsichtshalber trotzdem heute als Erste da, nur falls irgendein Kind doch noch blöde gucken sollte. Sonst hätte man mir nachher nahe gelegt einen anderen Kindergartenplatz zu suchen. Zu schade, dass ich keine Rumkugeln im Haus habe, wegen dem Mittagsschlaf. In Zukunft werde ich jeden Rezeptvorschlag, der mir begegnet mit Tourette ähnlichen Stilmitteln kommentieren, natürlich ohne das Rezept vorher zu testen. Die wollen doch nur, dass ich mich schlecht fühle, das ist eine Mafia, die an ihrem Rechner irgendwelche Pinguine mit Fotoshop bearbeiten, das dann als total easy ins Netz setzen und sich dann an dem Ärgernis der Bevölkerung laben, um diese mürbe und willig für Gehirnwäsche zu machen. Aber nicht mit mir! Ich bastel mir jetzt einen Aluhut. Oder ne, ich kauf einen bei Amazon, sicher ist sicher.

P.S. liebe AFD Mitglieder, ihr könnt das Bild sehr gerne als neues Gruppenfoto verwenden!

The undead Pinguin im Kindergarten

Wer kennt sie nicht, die supertollen und ach so einfachen Rezeptvorschläge, die einem täglich um die Ohren gehauen werden. Trifft sich gut, Kindergeburtstag in der Kita steht an, und so bekloppte Pinguine mit Schokolade sollte ja wohl jeder Parkinson Patient hinbekommen. Nur wie die Bananen bis zum nächsten Morgen vor dem braun werden bewahren? Selbstverständlich habe ich Ideen, und erstrahle einmal mehr in völliger Inkompetenz.  Ich sag mal so, die Bananen vorher in Zitronenwasser zu legen ist in etwa so erfolgreich wie eine Schokoladentherapie bei Diabetikern. Diese verfickten scheiss Bananen werden im Wasser nämlich ungefähr so glitschig wie meine nicht geräumte Einfahrt heute morgen. Und ich möchte anmerken, dass diese symphatisantischen Terrorbananen auch im weiteren Verlauf absolut unkooperativ waren. Sie flutschten aus meiner Hand in die Schokolade, auf den Boden, in die Arschlochsmariets, und wenn ich doch mal eine genötigt hatte und grobmotorisch Augen draufgeklatscht hatte, dann kippte das Drecksviech um. Natürlich mitten auf die scheiss Smartiefresse. Und meine Wenigkeit ist von oben bis unten mit Schokolade beschmiert, ebenso Küche, Boden und weshalb auch immer- umstehendes Mobiliar.Sieht aus, als hätte hier einer versucht seinen Dünnschiss in moderne Kunst zu verarbeiten. Muttern versucht ja schon seit Jahren mich zu einer Küchenschürze zu überreden, aber ich benötige eher einen beschissenen Ganzkörperanzug aus Plastik, bekomme ich vielleicht bei „Wish“.  Also Pinguine fallen aus, wie man unschwer erkennen kann.16002996_1400740423282937_836718719005981721_n Stattdessen gibt es Urzeitviecher die im entferntesten an Pinguine erinnern, aber auf einen stolzen Stammbaum jahrzehntelanger Inzucht zurückblicken, und deshalb so aussehen wie sie nun mal aussehen. Vielleicht möchte auch jemand ein Spinn off von The walking dead mit Tieren drehen? Ich könnte vermitteln. Und morgen früh muss ich diese scheiße, die wahrscheinlich trotz allem bis dahin braun ist, noch zu Fuß in die Kita transportieren. Mit 2 Kindern. Falls also morgen ein Beben in Berlin registriert wird, ich bins nur. Und sollte auch nur ein Kind doof gucken, werde ich es zwingen eine 3 stündige Arte Doku über Integration und Toleranz zu gucken. Und nächstes Jahr gibt es Coppenrath und Wiese. Gekauft. Rum. Ach ne. Noch zu viel Liebe. Geklaut! Und wenn sie mich erwischen heul ich rum, dass ich meinen Kindern nicht mal einen Kuchen kaufen kann. Und wenn sie dann kritisch nach dem Rum fragen sag ich, dass das von der Kita so gewünscht wird, weil die Kinder nach dem Zucker so schlecht einschlafen. HA. Fickt euch doch, ihr scheiss Arschlochfotzenpisspinguine. Und ihr „so einfach könnt ihr Schokopinguine machen“ auch. Geht mit euren verschissenen Pinguinen doch zur Selbsthilfegruppe für Aggressionspatienten, das wird sie bestimmt totaaaaaal beruhigen. So. Jetzt geht es besser . Zumindest bis morgen früh.

Frohe Weihnachten!

In einer Welt, in der man nicht mal einen Abschluss braucht, um Präsident der vereinigten Staaten zu werden, ist die Besinnlichkeit eingekehrt. Nächstenliebe steht ganz groß auf dem Programm, vor allem in der Türkei wird derzeit ein Gesetzt erlassen, dass ganz viel Liebe für Kinder erlaubt. Wie schön, wo doch die Jugend unsere Zukunft ist, mit ganz viel Liebe bereits in der Kindheit, werden aus ihnen ganz sicher hervorragende, liebende Menschen.

Wir backen herrliche Weihnachtskekse, mit Eiern von bestimmt glücklichen Hühnern, aber bitte die günstigen Eier. Ich weiß, dass es Legebatterien gibt, gestutze Schnäbel, und männliche Geschwister, die nicht mal einen Tag zu leben haben, aber das kann ich mir nicht angucken, das ist zu grausam, und die Eier stehen doch hier direkt im Supermarkt, ganz ohne Blut. Wenn wir die teuren Eier kaufen, wird sich ja auch nichts ändern.

Wir trinken leckeren Glühwein, ganz beschaulich auf dem Weihachsmarkt, mit Wasser aus Pakistan, oder Algerien, ist ja auch egal woher. Das die Menschen dort nicht mal an das eigene Wasser in ihrem Land dürfen ist natürlich sehr tragisch, aber hey, die leben doch noch, also werden sie ja wohl irgendwoher was bekommen. Vielleicht schick ich ja ein „Weihnachten im Schuhkarton“ Paket ab, ich tu auch eine Flasche Wasser rein.

Und erst die schönen Weihnachtsfilme im Fernsehen, da weiß man gar nicht, was man zuerst gucken soll. Trovatos, oder Mitten im Leben, Bauer sucht Frau, oder Frauentausch. Und wenn uns das zu langweilig ist, dann können wir ja immer noch nach Berlin rein fahren und ein paar Transvestiten, Ausländer, Schwule, oder einfach irgendwen der anders ist verprügeln, denn mal ehrlich, das muss doch echt nicht sein. Und Weihnachten feiern die doch sowieso nicht, es wäre also nur ein Akt der Nächstenliebe sie in die Spur zu weisen und an unseren alten Traditionen fest zu halten.

Natürlich sind wir gerade in dieser Zeit auch sehr spendabel, ich hätte da noch ein paar alte Klamotten, die ich an die Obdachlosen verteilen könnte. Kann jemand das bitte filmen, und mit trauriger Musik unterlegen? Und es ist natürlich wichtig, dass der Beschenkte Tränen des Glücks vergießt, also könnte ein langer Tag werden, bis das geeignete Objekt gefunden wird. Aber dann bin ich ein Held!

Eine Mauer…wäre doch bei uns auch nicht schlecht eigentlich, dann können wir ganz unter uns unsere Nächstenliebe ausleben. Es wäre so beschaulich, besinnlich und endlich müssten wir nicht mehr diese fiesen Importprodukte essen und tragen, denn das wäre ja nur konsequent. Wer braucht schon Pizza und Döner?

Zu Weihnachten verschenke ich gerne Kleidung, die ich natürlich gerne günstig kaufe, dann kann ich mehr verschenken. Am liebsten kaufe ich bei Primark, da kann ich mit vollen Säcken raus gehen, wo die Sachen hergestellt werden, unter welchen Bedingungen, das weiß ich nicht, aber hey, Primark gibt es hier überall, so schlecht kann es dann ja nicht sein?

Und Heiligabend? Da sitzen wir natürlich alle mit unseren Familien zusammen, auf die wir uns natürlich alle sehr freuen, weil wir sie ja bedauerlicherweise ein ganzes Jahr nicht gesehen haben, die Arbeit halt, so viel Stress, aber natürlich halten wir alle fest zusammen und wir würden ja auch die Oma aufnehmen, aber es ist ja kein Platz da, bei der Wohnungsnot heutzutage, aber wenigstens an Weihnachten, da ist alles total in Ordnung.

Überall. Auf. Der. Welt.

 


Viele Wellen wallen weit ins graue Meer,
eilig sind die Wellen, ihre Hände leer,
eine schleicht so langsam mit den Schwestern hin,
trägt in nassen Armen eine Königin.—

Liebe fragte Liebe: „Sag, weshalb du weinst?“
Raunte Lieb zur Liebe: „Heut ist nicht mehr wie einst!“
Liebe klagte Liebe: „Ists nicht wie vorher?“
Sprach zur Liebe Liebe: „Nimmer – nimmermehr.“

 

(Börries Frhr. von Münchhausen)

 

Wer sich selbst nicht liebt, liebt Niemanden.

 

Euer Partycrasher

 

 

 

 

Liebe Wutbürger,

ich kann Eure Besorgnis durchaus verstehen, auch ich bin ängstlich. Und Ihr schaut nicht einfach tatenlos zu, ihr wollt etwas unternehmen, raus gehen, wenn schon sonst keiner etwas macht. Dieses Engagement ist sehr lobenswert. Allerdings habt Ihr wahrscheinlich schon festgestellt, dass ein größerer Erfolg bisher ausgeblieben ist. Das liegt daran, dass Ihr einfach falsch an die Sache herangeht. Es bringt nun wirklich überhaupt nichts, ein Asylbewerberheim nieder zu brennen. Doch, es bringt etwas, nämlich das in Folge dessen die Zigarettensteuer und die Alkoholsteuer angehoben werden, denn irgendwie muss ein Neubau ja nun finanziert werden, und das wollen wir doch wohl alle nicht. Am Ende zahlt Ihr also doppelt.  Und es wird neu gebaut werden, so viel steht fest.

Prinzipiell verhält es sich wie bei einem Tumor. Um den Krebs zu heilen, muss zunächst der Tumor entfernt werden, danach folgt erst die Therapie um alle Überbleibsel zu eliminieren. Oder etwas einfacher ausgedrückt: Ihr habt ja sicher alle „Independence Day“ gesehen. Da musste erst das Mutterschiff zerstört werden, der Rest hat sich von selbst erledigt.

Es bringt also absolut überhaupt nichts, grölend durch die Straßen zu ziehen, irgendwelche Leute anzupöbeln die nur ganz eventuell etwas kriminelles im Sinn haben. Und Ihr seid doch  voller Menschlichkeit, oder?  Ihr würdet doch niemals einem Hilfesuchenden eine Hand verwehren, Ihr würdet niemals unschuldige Kinder in Angst und Schrecken versetzten, deren einiger Fehler es ist, am falschen Ort geboren worden zu sein. Nein, das seid Ihr nicht, ihr habt nur Angst vor den Anderen, den Bösen.  Angst vor der Zukunft, Angst um Eure Familien und Kinder. Geht mir auch so. Dummerweise gibt es leider auch hier genug böses, aber deutsches Blut. Aber das ist natürlich etwas ganz anderes.

Also was tun? Das Mutterschiff angreifen lautet die Devise. Und da Frau Merkel und ihre Gang in diesem Falle ja ganz offensichtlich völlig inkompetent sind, heißt es nun : Selbst ist der Mann! Ihr geht auf die Straßen, Ihr demonstriert, Ihr habt die Energie, den Willen, den Mut !

Ihr rettet Deutschland! Durch jahrelanges Training im Ego-Shooter  habt Ihr euch all das nötige Wissen angeeignet, Ihr seid fit und habt den Willen diesen heroischen Akt für die Menschheit zu bewerkstelligen, Ihr werdet in die Geschichte eingehen, Euer Leben wird verfilmt werden, Denkmäler gesetzt. Also auf, vereinigt Euch und ziehet dahin, in das feindliche Land, um die Sache endlich mal selbst in die Hand zu nehmen. Die eine Partei da wirbt ja schon mit Freiflügen und ist sicher gerne bereit, Euch kostenfrei rüber zu fliegen. Falls nicht, geht einfach den Flüchtlingen entgegen, einfach nur die Route nehmen, aus der sie kommen, bestimmt überlassen sie Euch auch gerne ihre Boote.

Ihr werdet die Wurzel finden und zerstören, weil Ihr einfach viel schlauer seid als die ganzen Politiker und der Rest der Welt, der sich einfach nur verkriecht, den Ihr seid einfach viel besser organisiert und kennt euch dank mortal kombat genauestens aus.

Ihr werdet es schaffen, ich glaube fest an Euch. Vielleicht könnt Ihr sogar das ganze Land einnehmen, und wir könnten Deutschland neu aufbauen, an einem Ort wo es wenigstens wärmer ist. Das wäre doch was! Nur Mut, ich drücke Euch von hier ganz fest die Daumen! Auf in den Kampf!

 

P.S. Falls Ihr aus irgendwelchen Gründen doch verhindert sein solltet, findet Ihr im Mittelaltersshop stilechte Mistgabeln und Fackeln für die nächste Hetzjagd.